“Alte Kirche”

 

Zum Werden des Kulturzentrums “Alte Kirche”

Zu Beginn dieses Jahrhunderts war das katholische Gotteshaus zu klein geworden. Außerdem machten sich Nässe und Kälte immer stärker bemerkbar.

Die Kath. Kirchengemeinde entschied sich zu einem Neubau und verkaufte das bislang benutzte Gebäude. Dieses stammt in seinem ältesten Teil (unterer Turmbereich) aus dem 13. Jahrhundert. Das Kirchenschiff war im Laufe der Jahrhunderte mehrmals zerstört worden. Zuletzt hatte es man in der zweiten Hälte des 18. Jahrhunderts länger und höher gebaut. Dabei war erstmals nicht nur ein Chorraum entstanden, sondern der Turm hatte auch ein weiteres Geschoß erhalten.

Dieses Gebäude, wohl eines der ältesten in unsrer Region, ging durch den Verkauf an zwei neue Besitzer. Die Raiffeisenbank Vinningen erwarb das Kirchenschiff, die Ortsgemeinde Vinningen den Turm. Erstere nutzte ihren Erwerb als Lagerhaus und als solches erhielt es auch später einen Zwischenboden. Letztere brachte die Feuerwehr unter. In späteren Jahren diente das Erdgeschoß des Turms als Streusalzlager. Der Bogen zwischen Turm und Schiff war nach dem Verkauf zugemauert worden.

Ab dem Jahre 1985 betrieb die Ortsgemeinde die Planung einer Turmrestaurierung, die dann auch von 1987 bis 1989 realisiert wurde. Dabei wurde die Feuerwehrzufahrt auf der Straßenseite wieder zugemauert und das alte Portal (von Landgraf Ludwig IX gestiftet) freigelegt. Entsprechender Grundwerb sicherte diesen neuen Zugang. Die Obergeschoße machte man durch den Einbau einer Empore im Kirchenschiff sowie durch Treppen wieder begehbar.

Bis 1994 wurden die vier Geschoße dann zu Ausstellungszwecken benutzt. Dann musste aus brandschutztechnischen Gründen eine Überarbeitung erfolgen (Feuerleiter, Verkleidung der Decken und Treppen), die durch die Ortsgemeinde auch zu einer Verbesserung der Beheizung genutzt wurde. Seit 1999 können die Turmobergeschoße wieder öffentlich genutzt werden, in erster Linie im Rahmen von Ausstellungen.

1990 erwarb die Ortsgemeinde von der Raiffeisenbank das Kirchenschiff, nachdem diese die Lagerhaltung aufgegeben hatte. Die Restaurierungsplanung konnte beginnen. Die Umsetzung erfolgte von 1994 bis 1997. Im Juli 1997 wurde das Kulturzentrum “Alte Kirche” der Öffentlichkeit übergeben, nachdem auch der Außenbereich neugestaltet worden war.

Insgesamt wurden in das Restaurierungsprojekt von Vinningens ältestem Gebäude fast 2 Millionen Mark gesteckt, wovon etwa die Hälfte durch die Gemeinde selbst getragen werden mußte. Rund eine Million Mark konnte an Fördermitteln aus den verschiedensten Quellen erwirkt werden.

Was mit dem investierten Geld erreicht wurde, kann sich sehen lassen und vor allem, es kann genutzt werden, und zwar einerseits zum Besten von Kunst und Kultur im allgemeinen, andrerseits zum Wohl all derer, die ein solches Geschehen in einem herausragenden Rahmen zu schätzen wissen!

Erfüllt wurde aber gleichzeitig auch ein Herzenswunsch des Verfassers der “Ortsgeschichte Vinningen”, des ehemaligen Vinninger Ehrenbürgers Franz Lang, Pfarrer i. R. und Bisch. Geistl. Rat, das altehrwürdige Gebäude wieder in einen Zustand zu versetzen, welcher “der Gemeinde zur Ehre gereicht”.