Kursteilnehmer der Malerin Manuela Schwarz-Thomas stellen aus, So, 11. 3. 2018, 15 Uhr

Helga Lott: Eisvogel

Das Konzept dieser Gemeinschaftsausstellung soll künstlerisch schaffenden Menschen die Möglichkeit geben, sich durch einige repräsentative Werke einem interessanten Publikum zu präsentieren.

Die Teilnehmer der Ausstellung sind keine hauptberuflich tätigen Künstler beziehungsweise Künstlerinnen sondern kunstinteressierte Menschen, die an Kursen in der VHS-Dahn oder beim Kneipp-Verein Pirmasens, alle unter der Leitung der in Dahn ansässigen Künstlerin Manuela Schwarz-Thomas, teilnehmen.

Die Techniken der Teilnehmer sind unterschiedlich. Es werden immer wieder Themen vorgegeben, aber jeder wird in seiner eigenen Arbeitsweise unterstützt. So sind in einer Gruppe oft drei verschiedene Malweisen vertreten. Das beinhaltet das Zeichnen, das Aquarellieren und die Acrylmalerei.

Die Kursteilnehmer im einzelnen:

Kneipp Verein Pirmasens

Helga Lott, Maria Rupp, Hilde Woll, Hannelore Schneider, Ursula Leilich, Andreas Dillinger

VHS-Dahn

Elinor Johann, Liesel Kiefer, Sabine Johann, Gabriela Leidner, Christine Naab, Elke Sauer, Evelyn Klein, Erika Rudnitzki, Vera Leiner, Sophia Gazelkowski, Wilhelm Radke

________________________________________________________________________________________________________

Die derzeit in der „Alten Kirche“ ausstellenden 17 Kursteilnehmer der Malerin Manuela Schwarz-Thomas, zusammen mit der Kursleiterin (vorn rechts)
Foto: Feldner

Sehenswerte Bilder von 17 Kursteilnehmer

füllen die „Alte Kirche“

Selten gab es bislang soviel interessiertes Publikum wie bei der jüngsten Ausstellungseröffnung im Kulturzentrum „Alte Kirche“. Der Grund dafür war wohl die hohe Zahl der Aussteller, und zwar 17 Kursteilnehmer der Malerin Manuela Schwarz-Thomas, die ihr Atelier in der Lemberger Annexe Salzwoog hat. 11 Aussteller kamen vom Kurs „Freies Malen“ bei der VHS Dahn, 6 weitere vom Kurs „Malen für die Gesundheit“ beim Pirmasenser Kneipp-Verein. Musikalisch umrahmt wurde die Vernissage durch die beiden Querflöten-Spielerinnen Joanna Whittaker-Simon und Dora Simon.

75 Bilder sind bei der ersten Ausstellung im Kulturprogramm 2018 sowohl im Kirchenschiff und Chorraum, auf der Empore und in zwei Turmgeschossen aufgehängt oder aufgestellt und bieten einen interessanten Querschnitt durch Klein- und Mittelformatiges sowie Techniken wie Aquarell, Acryl, Pastell, Bleistift- oder Kohlezeichnung und Collagen. Ebenso vielfältig sind die dargestellten Motive. Sie reichen von Landschaften und Gebäudeansichten über Tiere und Menschen bis hin zu Blumen und Pflanzen. Zu sehen sind auch einige Beispiele für Abstraktes.

Kulturbeauftragter Lothar Feldner widmete sich in der Laudatio zur 79. Ausstellung seit Jahresmitte 1997 in erster Linie dem Hintergrund für diese Art kreativer und schöpferischer Tätigkeit, ausgeübt zumeist durch Menschen, die relativ spät zur Malerei fanden. Er sah diesen vor allem in der Suche nach Ausgleich für Berufstätigkeit und Alltagsroutine, aber auch als Möglichkeit, Erlittenes und seine Folgen fürs Seelenleben zu verarbeiten. Die Freude am Umgang mit Farben, Pinsel, Leinwand und Papier strahle wohl als erstes nach innen aus und sorge für Wohlbefinden, ebenso wie die Gemeinsamkeit in der Ausübung, jeweils beratend und bei Bedarf helfend unterstützt durch eine sensibel agierende Kursleiterin. Im weiteren Prozess werde aber auch die beim Betrachter des gelungenen Bildes erzeugte Freude und Anerkennung sicherlich als wohltuend empfunden.

Stellungnahmen zur Kursarbeit der Malerin Schwarz-Thomas, seit 2010 bei der VHS Dahn und seit 2014 auch beim Kneipp-Verein Pirmasens, kamen zusätzlich durch die Leiterinnen der beiden Einrichtungen, Ilse Heisert und Monika Malat. Beide stellten noch einmal Sinn und Zweck des Malens, aber auch die erfolgreiche und damit auch dauerhafte Kursleitungsfunktion der Malerin Manuela Schwarz-Thomas heraus und bekundeten dafür ihre volle Anerkennung. Die Malerin selbst hatte im Oktober 2012 eine Einzelausstellung mit dem Titel „Colore di Venezia“ im Kulturzentrum „Alte Kirche“ veranstaltet, um zwei Jahre später eine erste Ausstellung für ihren Kurs bei der VHS Dahn durchzuführen. Für einen Gutteil der heute ausstellenden Kursteilnehmer ist der Ausstellungsort „Alte Kirche“ also bereits vertraut.

Hier die Namen der teilnehmenden Freizeitmalerinnen und –maler: Helga Lott, Maria Rupp, Hilde Woll, Hannelore Schneider, Ursula Leilich und Andreas Dillinger (Kneipp-Verein) sowie Elinor Johann, Liesel Kiefer, Sabine Johann, Gabriela Leidner, Christine Naab, Elke Sauer, Evelyn Klein, Erika Rudnitzki, Vera Leiner, Sophia Gazelkowski und Wilhelm Radke (VHS Dahn). Deren Bilder können noch einmal am nächsten Sonntag, 18. März, in Augenschein genommen werden, ebenfalls in der Zeit von 15 – 18 Uhr. Was im Kirchenschiff und Chorraum präsentiert wird, bleibt auch über die kommenden Konzerte hin hängen, und zwar bis einschließlich des ersten Konzerts nach der Sommerpause, das heißt bis Sonntag, 12. August.