“Elke & Joe in concert — Unforgettable Lovesongs” mit Elke Arenth u. Joachim Hublitz, So, 10. 6. 18, 19 Uhr,

Joachim „Joe“ Hublitz, Vinningen, hat von jeher als größtes Hobby idie Musik. Schon als Vierjähriger begann er auf der Mundharmonika zu spielen. Dann befasste er sich mit dem Akkordeon und erhielt schließlich bis zum 16. Lebensjahr Klavierunterricht. Anschließend stand er in verschiedenen Bands am Tasteninstrument. Er betätigte sich auch im Duo oder als Alleinunterhalter. Seit 2012 arbeitet er im sozialen Dienst in einer Pflegeeinrichtung. Dabei kann er sein Hobby beruflich einsetzen, das heißt er arbeitet mit alten und pflegebedürftigen Menschen durch aktive und rezeptive Musik- und Gesangstherapie.

Elke Arenth, Vinningen, ist verheiratet und hat drei Kinder. Seit ihrer Jugend singt sie leidenschaftlich gern. Durch verschiedene Familienfeierlichkeiten, bei denen sie jeweils gesanglich erfolgreich auftrat, entstand schließlich die Idee, sich als Hochzeitssängerin zu betätigen. Darüber hinaus singt sie aber auch bei anderen Anlässen.

André Koch wird die beiden Sänger zumeist am Klavier begleiten.

Im Juni 2917 sangen Elke Arenth und „Joe“ Hublitz erstmals in einem gemeinsamen Konzert, und zwar in der ausverkauften „Alten Kirche“.

________________________________________________________________________________________________________

Elke Arenth und Joe Hublitz kamen auch bei ihrem zweiten Konzert in Vinningens „Alter Kirche“, geboten unter dem Motto „Elke & Joe in concert – Unforgettable lovesongs“ bestens an, gute Voraussetzung dafür, über einen dritten Auftritt im kommenden Jahr nachzudenken. Foto: Feldner

„Elke & Joe“ begeistern erneut ihre große Zuhörerschaft

Das Stuhlreservoir des Kulturzentrums „Alte Kirche“ musste voll und ganz ausgenutzt werden, um die zahlreichen Besucher der letzten Veranstaltung vor der Sommerpause unterzubringen. So viele wollten bei „Elke & Joe in concert“ mit dabei sein, dass alle 150 Karten bereits im voraus hinausgingen. Die „Unforgettable lovesongs“ des Duos Elke Arenth und Joachim Hublitz wollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen.

Um auch möglichst noch einen guten Sitzplatz zu ergattern, standen bereits anderthalb Stunden die ersten Besucher vor dem denkmalgeschützten Gebäude. Und ab 18 Uhr, der offiziellen Öffnung riss der Strom der Musikinteressierten nicht mehr ab. Um in der Pause den Andrang am Ausschank zu entzerren, wurde diesmal auch der Außenbereich genutzt, Stehtische dort aufgestellt und eine zweite Getränkeausgabe installiert.

Eröffnet wurde das gesangliche Geschehen mit einem gemeinsamen Song zu Playback-Musik. Entsprechend dem Konzertmotto war dies das bekannte „Unforgettable“ in Anlehnung an Nat King Cole und seiner Tochter Natalie Cole. Bereits hier war zu spüren, dass die beiden Vinninger Akteure, die für einen ersten gemeinsamen Auftritt im Juni letzten Jahres vom Vinninger Kulturbeauftragten zusammengebracht worden waren, auch in diesem Jahr sich bestens vorbereitet hatten und damit hervorragend aufeinander eingespielt waren.

Anschließend stand Joe allein am Mikro, um ebenfalls zu eingespielter Musik, am Mischpult saß Elke Arenths Ehemann Frank, eine Reihe bekannter Titel zu interpretieren, angefangen mit Roy Orbisons „California Blue“ über Fats Dominos „Blueberry Hill“ bis hin zu Roland Kaisers „Midnight Lady“. Die Ohrwürmer in Verbindung mit Joes gekonnter Interpretation verfehlten nicht ihre Wirkung. Das konnte auch beim ersten Soloauftritt von Elke registriert werden. Dieser reichte von dem durch André Koch klavierbegleiteten Adele-Song „To make you feel my love“ über Ariane Grandes „Somewhere over the rainbow“ bis hin zu Helene Fischers „You raise me up“. Keine Frage, dass alles mit viel Beifall bedacht wurde, ebenso wie der gemeinsame Schlusspunkt vor der Pause, „Summerwine“ von Nancy Sinatra und Lee Hazelwood.

Der zweite Block begann mit einer optischen Überraschung. Zum gemeinsamen Maria Voskania-Song „Märchen schreibt die Zeit“ aus dem Musical „Die Schöne und das Biest“ trat Joe Hublitz mit entsprechender Kopfmaske auf. Eine weitere Überraschung war ein zusätzlich eingestreuter Song, eine Art Tribut an das Outfit der Sängerin, die in einer bodenlangen, hautengen roten Robe ihren Auftritt absolvierte. Keine Frage, dass ihr der Mitsänger Chris de Burghs „Lady in red“ widmete.

Der weitere Soloauftritt des Sängers brachte wieder eine Reihe bekannter Titel, so Louis Primas „Just a Gigolo“, das „Only You“ Platters sowie John Paul Youngs „Love is in the air“. Gemeinsam mit Daniel Mostberger aus Erlenbrunn, der als eine Art „Special guest“ ins Spiel gebracht wurde, widmete sich die Sängerin anschließend Ed Sheerans „Perfect“ und das gelang den beiden so gut, dass mit Applaus nicht gespart wurde. Danach ging es weiter mit klavierbegleiteten Songs wie beispielsweise Peter Maffays „Ich fühl wie du“ und Madylin Baileys „My immortel“. Den Abschluss ihres Parts beging Elke dann zu Playback-Musik mit Helene Fischers „Wenn du lachst“. Nicht zu überhören war die ausgefeilte Stimme der Akteurin, aber auch die Sensibilität, mit der sie jeweils ihren Vortrag ausstattete.

Offizieller Schlusspunkt bildete der gemeinsam vorgetragene Hit „Warum hast du nicht nein gesagt?“, bekannt geworden durch Roland Kaiser und Maite Kelly. Die Zuhörer klatschten nicht nur begeistert mit. Viele erhoben sich, um sich zudem noch ganzkörperlich zu betätigen. Stehend vorgebrachte Ovationen sorgten schließlich dafür, dass das Duo noch einige Zugaben nachschob, so dass, auch aufgrund der langen Pause, das Konzert schließlich erst nach gut zweieinhalb Stunden endete.